Bewerbung: Es zählt, was du kannst

Ärgerlich: Du hast das praktische Geschick, aber nicht die Noten, um deinen Wunsch-Ausbildungsplatz zu bekommen? Die DB geht bei der Bewerbung deshalb andere Wege – Noten fallen im ersten Schritt weg.

Zuerst kommt der Onlinetest

Tatsächlich sind für manche Berufe etwa Gewissenhaftigkeit oder räumliches Vorstellungsvermögen entscheidender als das Zeugnis. Deshalb macht seit 2013 jeder Schüler, der bei der DB eine Ausbildung oder ein duales Studium beginnen will, einen Onlinetest, der auf die Kompetenzen für die jeweilige Fachrichtung abgestimmt ist. So müssen zum Beispiel Eisenbahner im Betriebsdienst sehr gewissenhaft sein, Kollegen im Bordservice sollten Konfliktfähigkeit mitbringen.

Jeder darf teilnehmen

Schulnoten sind im ersten Schritt nicht mehr ausschlaggebend. Anders als andere Unternehmen, die nur ausgewählte Bewerber testen, lädt die DB alle dazu ein. Wie läuft das ab? Jeder Bewerber erhält mit der Eingangsbestätigung einen Hinweis auf den freiwilligen Test. Drei Tage später folgt die Einladung eines externen Anbieters. Jetzt hat der Bewerber zwei Wochen Zeit.

So läuft der Test ab

Zum Basistest kommen spezifische Module für technische, kaufmännische oder IT-Berufe. Der Test dauert rund 90 Minuten und kann jederzeit unterbrochen und zwischengespeichert werden. Wichtig ist die vollständige Bearbeitung innerhalb von 14 Tagen. Lässt der Bewerber die Frist verstreichen, erhält er eine Woche später eine Absage. Wer krank war oder die Frist vergessen hat, kann um einen neuen Link bitten.

Stärken und Schwächen

Es geht nicht um Intelligenzquotienten, sondern um das Ausloten von Stärken und Schwächen. „Damit können wir Schüler noch besser bei der Berufswahl beraten“, sagt Recruiterin Eva Beiersdörfer. „Vielleicht fördert der Test unentdeckte Talente zu Tage. Dann bieten wir Alternativen an, wenn es mit dem ersten Berufswunsch nicht klappt.“

Bei Erfolg Vorstellungsgespräch

Ist der Online-Test erfolgreich gemeistert, folgen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, für dual Studierende ein Assessmentcenter. Übrigens: Um zu vermeiden, dass am heimischen Computer geschummelt wird, gibt es nach dem Zufallsprinzip Nachtests.

07.07.2016 (akt.) / Bild: C3 Visual Lab

Kommentare (0)

Kommentar verfassen

Lutz Jäckel für "seinem" ICE 3; Bild: DB AG

Lokführer heute: Tablet statt Ölkanne

Der Beruf des Lokführers verändert sich, auch dank der Digitalisierung. Doch auch, wenn die Technik heute immer mehr unterstützt: Ohne Lokführer geht's nicht! Kein Lokführer muss mehr seine Lok reparieren, aber Stress muss er aushalten! Drei Lokführer erzählen aus ihrem Alltag.
Susann Kirchner in der Regio-Lok; Bild: DB AG

Susann Kirchner, Lokführerin bei DB Regio: Führerschein nur für große Maschinen (1/4)

Autofahren ist nicht so das Ding von Susann Kirchner. „Ich habe nur einen Führerschein für die großen Maschinen“, lacht die 26-Jährige. „Durch den Schichtbetrieb kann ich im Sommer auch mal unter der Woche in den Park gehen“, sagt Susann. Die Eigenverantwortung auf dem Regiozug gefällt ihr. „Wir sind Lokführer und Zug-Chef, fertigen ab und kuppeln auch mal selbst.“ Sie ist eine von 2 Frauen unter den 48 Lokführern ihrer Einsatzstelle. 

Lutz Jäckel mit "seinem" ICE 3; Bild: DB AG

Lutz Jäckel, Lokführer bei DB Fernverkehr: Das wollte ich schon als Kind! (2/4)

Lutz Jäckel hat seinen Kindheitstraum wahr gemacht: Er ist Lokführer geworden. Der 24-Jährige ist mit dem ICE und IC unterwegs. „Ich finde es spannend, verschiedene Baureihen durch unterschiedliche Landschaften zu fahren“, sagt Jäckel. „Der Job ist anspruchvoll: Im Führerstand muss ich in jeder Minute aufmerksam sein und schnell reagieren, schließlich trage ich die Verantwortung für viele Fahrgäste.“

Frank Meyer: Güterzüge sind sein Ding; Bild: DB AG

Frank Meyer, Lokführer bei DB Cargo: Lieber fahren als feilen (3/4)

Mal sind es fabrikneue Pkw, mal tonnenweise Kohle: „Wir fahren jeden Tag andere Güterzüge. Das macht die Arbeit so abwechslungsreich“, erzählt Frank Meyer. Seine Touren beginnen auf dem Rangierbahnhof Seelze. Dort hat er vor 30 Jahren seine Ausbildung zum Maschinenschlosser beendet und ist danach von der Werkstatt in den Führerstand gewechselt. „Ich wollte lieber fahren als feilen“, so der 49-Jährige. Und das tut er noch immer gern.

Der neue ICE 4, Baureihe 412; Bild; DB AG / Uwe Miethe

20.000 Lokführer arbeiten bei der DB (4/4)

 

  • Auch der Quereinstieg zum Lokführer über eine Funktionsausbildung ist möglich. Sie dauert neun bis zwölf Monate. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Erstausbildung.

Beruf Lokführer - Traumberuf mit Krawatte

Für viele junge Leute ist das noch immer ein Traum. Im 21. Jahrhundert sehen Triebfahrzeugführer nicht mehr schmutzig und ölig aus – stattdessen binden manche sich als Teil ihrer Dienstbekleidung wie selbstverständlich die Krawatte. „Lokführer mussten früher einfache Dinge selbst reparieren können. Das gehört in modernen Triebzügen nicht mehr zu ihren Aufgaben“, sagt Marion Hebding, Leiterin der Geschäftseinheit Fahrzeugführer bei DB Training. „Triebfahrzeugführer heute sind eher Störungsmanager“, so Hebding. Stressresistent zu sein, sei daher wichtiger geworden.

Training am Simulator

Auch die Ausbildung hat sich stark verändert: Früher war es üblich, zunächst eine Schlosser- oder Elektriker-Lehre zu absolvieren, ehe man Lokführer wurde. Heute führt der Standardweg über die spezielle Ausbildung „Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer und Transport“. Immer wichtiger bei der Aus- und Fortbildung wird das Simulatortraining. Auch am Tablet könnte es ein solches Training bald geben. Und der Beruf wandelt sich weiter: Fahrassistenzsysteme werden wichtiger und nehmen dem Lokführer zunehmend Routinearbeiten ab. 

Du weißt noch nicht so recht, welcher Beruf zu dir passt? Mach doch mal den online-Job-Profiler-Test!

14. Juli 2016/Bildnachweis: DB AG

Kommentare (0)

Kommentar verfassen

Viele Wege führen zum Ziel. Qixxit findet Deinen.